Digitalisierung bei Banken – viele Bereiche bereits betroffen

Die Digitalisierung hĂ€lt natĂŒrlich auch in der Bank- und Finanzbranche weiterhin Einzug. Streng genommen gibt es durch Automatisierungen und eben die Digitalisierung dort teilweise schon Jahrzehnten Prozesse, die in anderen Branchen heute erst anlaufen. Wir möchten uns in diesem Beitrag der Frage widmen, in welcher Form Bankkunden heutzutage und schon seit lĂ€ngerer Zeit mit der Digitalisierung im Finanzbereich konfrontiert sind.

Was versteht man unter Digitalisierung?

Der Begriff der Digitalisierung ist zwar allgegenwĂ€rtig, hĂ€ufig wissen Verbraucher aber gar nicht, was sich dahinter genau versteckt. Im Allgemeinen ist mit Digitalisierung gemeint, dass bestimmte TĂ€tigkeiten und Prozesse nicht mehr manuell durch den Menschen ausgefĂŒhrt werden, sondern durch die Technik. In Verbindung mit der Digitalisierung steht die Automatisierung, die in manchen Branchen schon seit Jahrzehnten lĂ€uft.

Bei der Digitalisierung geht es vor allem darum, Prozesse zu beschleunigen, effizienter zu machen und dadurch mit weniger Aufwand das gleiche Ziel wie vorher zu erreichen. Menschen sind im Rahmen der Digitalisierung zwar noch eingebunden, fĂŒhren aber normalerweise keine einfachen TĂ€tigkeiten mehr aus. Dies erledigen stattdessen unter anderem Computerprogramme oder sonstige, digitale Instrumente.

Geldautomaten als Ursprungsform der Digitalisierung

Wenn man den Begriff der Digitalisierung etwas weiter fasst, dann sind im Prinzip die Geldautomaten der Banken sozusagen der Vorreiter der Digitalisierung in der Finanzbranche. Der erste Geldausgabeautomat hierzulande wurde im Mai 1968 in Betrieb genommen, und zwar von der Kreissparkasse in TĂŒbingen. Zur damaligen Zeit konnten allerdings nur ca. 1.000 besonders solvente Kunden den entsprechenden Automaten nutzen. Dies hat sich im Laufe der Zeit deutlich verĂ€ndert, denn heutzutage kann jeder Bankkunde – selbst mit einer schlechten BonitĂ€t – jederzeit an einem Geldautomaten Bargeld verfĂŒgen.

Digitalisierung im Kommunikationsbereich

Nicht nur bei Bank-Services hat die Digitalisierung schon massiven Einzug gehalten, sondern dies gilt ebenfalls fĂŒr den Kommunikationsbereich. FrĂŒher mussten manche Dinge zwingend in der GeschĂ€ftsstelle des Kreditinstitutes erledigt werden. In einem weiteren Schritt gab es dann die Möglichkeit, zum Beispiel HandelsauftrĂ€ge fĂŒr die Börse per Telefax an die entsprechenden Bankmitarbeiter weiterzuleiten. Heute klingt das nahezu vorsintflutlich, denn im Zeitalter des Internets werden zum Beispiel HandelsauftrĂ€ge schon seit vielen Jahren direkt ĂŒber eine bestimmte Webseite (Handelsplattform) erfasst.

Bei der reinen Kommunikation hat sich ebenfalls viel getan. Kreditinstitute und andere Finanzdienstleister kontaktieren ihre Kunden heutzutage hĂ€ufig per E-Mail und es kann auf der Webseite des entsprechenden Kreditinstitutes meistens ein Live-Chat genutzt werden. Gerade diese Live-Chats sind ein Synonym fĂŒr die fortschreitende Digitalisierung. Manchmal werden nĂ€mlich Fragen der Kunden nicht mehr von einem menschlichen Sachbearbeiter beantwortet, sondern von einem sogenannten Bot. Dabei handelt es sich um ein kleines Computerprogramm, das anhand vorgefertigter Bausteine ebenfalls vorgefertigte Antworten auf Fragen der Kunden gibt. Solche Bot sind natĂŒrlich fĂŒr die Banken extrem effizient, weil keine Zeit eines Mitarbeiters mehr beansprucht wird.

Online-Banking als Meilenstein der Digitalisierung

Als eine Art Meilenstein der Digitalisierung gilt noch heute das Online-Banking, welches mittlerweile ĂŒber 30 Millionen BundesbĂŒrger mehr oder weniger regelmĂ€ĂŸig nutzen. In Deutschland startete das Online-Banking vor ĂŒber 40 Jahren, nĂ€mlich zu Beginn der 80er-Jahre. Heutzutage kann im Prinzip jeder Bankkunde vom heimischen PC oder auch Smartphone aus online Zugriff auf sein Girokonto erhalten und zum Beispiel Überweisungen tĂ€tigen. Die Funktionen sind beim Online-Banking in den letzten Jahrzehnten immer vielfĂ€ltiger geworden, sodass zum Beispiel heutzutage folgende Dinge online erledigt werden können:

  • Erteilen von Überweisungen
  • Einrichten von DauerauftrĂ€gen
  • RĂŒckgabe von Lastschriften
  • Eröffnung eines Wertpapierdepots und Wertpapierhandel
  • Beantragung und FĂŒhrung eines Kreditkontos
  • Abschluss von Versicherungen
  • Beantragung von Kreditkarten

VideoIdent-Verfahren als moderne Form der Legitimierung

Ein weiterer Baustein im Zuge der Digitalisierung bei Banken ist das sogenannte Video VideoIdent-Verfahren. Bis vor einigen Jahren mussten Kunden sich nach einer Online-Kontoeröffnung in der Regel mittels PostIdent-Verfahren legitimieren. Das bedeutet, dass sie eine GeschĂ€ftsstelle der Post aufsuchen und sich dort persönlich mit ihrem Ausweis identifizieren mussten. Dies war natĂŒrlich relativ zeitaufwendig, denn nicht ĂŒberall ist eine Filiale der Deutschen Post um die Ecke.

Durch die Digitalisierung wurde das PostIdent-Verfahren mittlerweile immer mehr durch das sogenannte VideoIdent-Verfahren ersetzt. Hier kann die Legitimierung komplett von Zuhause aus erfolgen, denn der jeweilige Kunde nimmt entweder per Webcam eine Verbindung mit einem Mitarbeiter auf oder legitimiert sich einfach per App. Dieses System ist natĂŒrlich nicht nur fĂŒr Kunden, sondern ebenfalls fĂŒr die Banken effizienter und Zeit sparender.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Digitale Kredite immer hÀufiger genutzt

Im Finanzierungsvergleich hat die Digitalisierung bei Banken dazu gefĂŒhrt, dass es immer mehr sogenannte digitale Kredite gibt. Diese werden hĂ€ufig alternativ auch als papierlose Darlehen bezeichnet. Es handelt sich dabei grundsĂ€tzlich um Onlinekredite, die allerdings noch einen Schritt weiter gehen. Im Gegensatz zu den ursprĂŒnglichen Onlinekrediten gibt es bei digitalen Darlehen nĂ€mlich keinerlei ausgedruckte KreditvertrĂ€ge mehr, sondern der Kunde kann sich den entsprechenden Darlehensvertrag herunterladen oder erhĂ€lt ihn per E-Mail. Eine Unterschrift ist ebenfalls nicht mehr notwendig, denn diese wird durch die digitale Signatur ersetzt. DafĂŒr gibt der Kreditnehmer meistens einen Code ein, den er zuvor von der Bank erhalten hat. Das hat den Hintergrund, dass er damit die Richtigkeit der DarlehensvertrĂ€ge bestĂ€tigt und der Kunde dementsprechend sein EinverstĂ€ndnis erklĂ€rt. Bei der Finanzierung meiner zur Altersvorsorge angeschafften Immobilien lief das meiste auch digital ab, meinen Finanzberater und den Bankangestellten habe ich nie persönlich getroffen. Dennoch musste der finale Kreditvertrag postalisch mit Unterschrift versendet werden.

Digitaler geht es kaum noch: KryptowÀhrungen

Wenn es ein Synonym fĂŒr die Digitalisierung in der Bankbranche gibt, dann sind es definitiv KryptowĂ€hrungen. Das digitale Geld strebt danach, irgendwann vielleicht sogar den gewöhnlichen Zahlungsverkehr mit FIAT-WĂ€hrungen zu ersetzen. Die erste KryptowĂ€hrung war der Bitcoin und geht auf das Jahr 2009 zurĂŒck. Seither fanden immer mehr digitalen WĂ€hrungen den Weg auf den Markt, sodass es heutzutage mehrere Tausend KryptowĂ€hrungen gibt.

Das digitale Geld wird zwar oft zu reinen Spekulationszwecken genutzt, dient aber eigentlich sehr gut dem Zahlungsverkehr. Transaktionen mit KryptowÀhrungen wie dem Bitcoin sind sicher, schnell und kosteneffizient. Dennoch muss hier noch eine Weiterentwicklung erfolgen, denn bis dato akzeptieren nicht einmal 10 Prozent aller HÀndler vor Ort und online eine digitale WÀhrung. Ob sich dieser Baustein der Digitalisierung auf Dauer fortsetzen wird oder nicht, können selbst Experten heute noch nicht einschÀtzen. Wer in KryptowÀhrungen investieren möchte, ohne sich selber damit zu beschÀftigen, kann inzwischen sogar Anteile an Krypto Fonds erwerben.

Digitalisierung auch im Versicherungswesen

Nicht nur in der Bankenbranche, sondern auch im Versicherungswesen hĂ€lt die Digitalisierung immer weiteren Einzug. Auch hier werden mittlerweile VertrĂ€ge per E-Mail versendet oder es können AntrĂ€ge auf bestimmte Versicherungen ĂŒber die Webseite der entsprechenden Versicherungsgesellschaft gestellt werden. Zudem gibt es immer mehr Tools, die Versicherungsnehmer im Alltag nutzen können. Ein Beispiel ist eine Art Blackbox fĂŒrs Auto, die Daten ĂŒber das Fahrverhalten und sonstige Details aufzeichnet. Dahinter steht hĂ€ufig ein digitaler Tarif, der fĂŒr Kunden kostengĂŒnstiger ist und den Versicherungsgesellschaften interessante Informationen liefert.

đŸ€ž Verpasse nichts mehr!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer DatenschutzerklÀrung.